Studierende bringen ein eigenes Musical auf die Beine Aufführung am 6. und 7. Dezember

Tanzen für den Quarterback

Von Studenten der Geisteswissenschaften, zumindest von denen der Sprach- und Literaturwissenschaften, sollte man ein gewisses Interesse an kulturellen Erzeugnissen erwarten dürfen, das seinen Ausdruck nicht nur im passiven Konsum von Büchern und Filmen findet. Sieht man sich an den entsprechenden Fachbereichen allerdings etwas genauer um, fällt einem ein ausgesprochener Mangel an organisierter studentischer Aktivität in diesem Bereich auf. Glücklicherweise gibt es Ausnahmen von dieser etwas tristen Regel, unter ihnen die University English Theatre Group, die in Kürze ein selbstgeschriebenes Musical - "Love and Pride at Cherrydale High" - auf die Bühne bringen wird. Von Mareike Kaden

Durchstreift man die Anglistik-Bibliothek, womöglich auf der Suche nach Sekundärliteratur über Leben und Werk Laurence Sternes für die anstehende Hausarbeit, stolpert man unweigerlich über Zeugnisse des Schaffens einer mysteriösen "University English Theatre Group", die sich offensichtlich, so ist es jedenfalls den stolzen Plakaten, die an jedem zweiten Pfeiler hängen, zu entnehmen, unter anderem an Harold Pinter und Nigel Williams versucht hat. Mmh! denkt sich der Betrachter, offenbar war am Fachbereich schon mal mehr los als jetzt.

Nach dem zu urteilen, was man von einigen Lehrenden des Fachbereichs sporadisch erfährt, war diese Theatergruppe fester und gern gesehener Bestandteil des Instituts für Anglistik und Amerikanistik, der sein Schaffen regelmäßig in der Waggonhalle einem breiten Publikum darbot. Vor etwa sechs Jahren jedoch fand das Treiben ein Ende, was vor allem daran lag, dass die Protagonisten der University English Theatre Group (UETG) ihr Studium abschlossen.

Wiederaufnahme der Aktivitäten

Vor einigen Semestern, genauer gesagt im Frühjahr 2004, beschlossen einige engagierte Anglistikstudenten, die ruhmreiche Tradition wieder aufleben zu lassen und riefen ein fächerübergreifendes Casting aus. Bald waren einige begeisterte Mitstreiter gefunden, die sich sogleich daran machten, die englische Literaturgeschichte nach brauchbaren Stücken zu durchforsten. Als brauchbar erwiesen sich in der Tat so einige Stücke, unter denen aber das perfekte nicht zu finden war. Schließlich einigte man sich darauf, unter dem Titel "All You Need Is Love" eine Art Casting-Show aufzuführen, zugleich ein Medley aus den schönsten Liebesszenen, die die englische Literatur zu bieten hat, garniert mit einigen Perlen der Popmusik.

Auch im Wintersemester 2004/05 war die UETG nicht faul und brachte zwei kleinere Stücke zur Aufführung, "Spreading the News", ein der Irish Renaissance zuzuordnendes dörfliches Dramolett von Lady Gregory, sowie Hermann Sudermanns "The Far-Away Princess" in einer obskur anmutenden amerikanischen Übersetzung.

Seitdem scheint es still geworden um die studentische Schauspielertruppe. Tatsächlich probt die UETG seit mehr als einem halben Jahr intensiv, um ein großes Projekt erfolgreich auf die Bühne zu bringen: "Love and Pride at Cherrydale High", ein selbstgeschriebenes Highschool Musical, das, hoffentlich zum Entzücken der Zuschauer und wie jeder ordentliche Teeniefilm auch die Albernheit nicht scheut.

Die University English Theatre Group stand nach den Aufführungen des Wintersemesters vor der Entscheidung: Sollte man ein anderes, längeres und eventuell auch anspruchsvolleres Stück vorbereiten oder doch lieber die leicht verrückte Idee, ein Musical aufzuführen, weiter verfolgen? Sehr bald hatten sich die Mitglieder der Theatergruppe für letzteres entschieden, so dass nur die Frage offen blieb, welches Musical sie auf die Bühne bringen wollten. Nach sorgfältiger Recherche stand jedoch schnell fest, dass die bekannten Musicals, beispielsweise "Grease", für eine studentische Theaterproduktion zu aufwendig waren. Anstatt nun entmutigt das Handtuch zu werfen, begannen Rebecca Harke und Ninia Binias kurzerhand selbst ein Musical zu verfassen.

Entwicklung des Projekts

Nachdem nun feststand, dass die UETG ein eigenes Musical aufführen würde, veranstaltete sie ein neuerliches Casting, bei dem einige engagierte neue Mitglieder geworben wurden. Noch bevor das "Libretto" ganz fertig war, ging es an die Rollenverteilung und ans Proben. Zunächst wurde dabei festgelegt, welche Lieder von welchen Figuren gesungen werden sollten. (An dieser Stelle sei nur verraten, dass unter anderem Songs von Madonna, Destiny's Child, Norah Jones, Cher, den Sugababes zum Einsatz kommen werden.) Ein weiteres wichtiges Element des Musicals wurde kurz darauf in Angriff genommen: der Tanz. Hierbei entwickelten die Mitglieder eigene Choreographien, die dann in langen Sitzungen einstudiert werden mussten.

Ferner überarbeitete die Gruppe, die übrigens nicht ausschließlich aus theatererfahrenen Anglisten besteht, bei den Proben die Rohfassung des Textes, wobei sich endlich einmal die vielen Stunden auszahlten, die man mit dem Schauen von strunzdummen Highschoolfilmen verplempert hatte. So nimmt es denn auch nicht Wunder, dass der Plot des Stücks den meisten bekannt vorkommen dürfte: die unscheinbare Waise Sam kommt an eine neue Schule, wo sie zunächst Opfer fieser Lästereien wird, dann aber in die hippe Girlsclique aufgenommen wird. Die Mädchen machen aus dem hässlichen Entlein einen schönen Schwan, so dass sich sogar der Star des Footballteams, der Quarterback Chris, plötzlich für sie zu interessieren scheint. Doch bald muss Sam erkennen, dass das Ganze nur ein abgekartetes Spiel ist ...

Nachdem nun etliche technische Schwierigkeiten, wie das plötzliche Abspringen von Mitgliedern oder das Finden eines geeigneten Raumes für die Aufführung überwunden sind, ist das Stück reif, auf die Bühne gebracht zu werden.

Die Aufführungen finden am 6. und 7. Dezember um 20 Uhr statt (bezüglich des Ortes bitte Plakate/Flyer beachten).

Für ein mögliches neues Projekt sucht die University English Theatre Group übrigens weitere engagierte Mitglieder. Interessenten können sich bei Rebecca Harke melden (tweetyhhs@gmx.de)

zum Seitenanfang


Zuletzt aktualisiert: 2005-12-04 19:25