… es wird alles noch viel schlimmer kommen

- Ein Schweif in die Zukunft der RTL-Soap „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ -

8. Februar. „Schickt Guido in den Urwald!“ titelt die Bild-Zeitung. Derselbe verrät auf Seite drei exklusiv, wie er sich mental auf das RTL-Dschungel-Camp vorbereitet: Trennkost, Alkfreies Bier und Yoga in der FDP-Zentrale. Am Nachmittag spekuliert Bundeskanzler Gerhard Schröder in der „Oliver Geissen Show“, ob Verteidigungsminister Peter Struck „das Zeug zum Dschungelkönig“ habe.

9. Februar. RTL-Chef Helmut Thoma erteilt allen Urwald-Politikern eine Absage. Bei der für September geplanten Neuauflage der Soap „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ werde man wiederum auf halbgare Stars zurückgreifen. Positive Nachrichten kommen hingegen aus Mainz: ZDF-Intendant Markus Schächter kündigt ein Dschungel-Camp im ZDF-Fernsehgarten an. Aus sicherer Quelle ist zu erfahren, dass auch Johannes Heesters seine Teilnahme bereits fest zugesagt hat.

23. Februar (Rosenmontag). Seit vielen Jahren tritt Gottlieb Wendehals alias Werner Böhm wieder auf dem Kölner Karneval auf. Dass er bei seiner „Polonäse Blankenese“ die Begleitung einer lebendigen Phyton sucht, sorgt für einige Irritationen unter den „Jecken“. Der Rosenmontagsumzug muss vorzeitig abgebrochen werden, um eine Massenpanik zu verhindern. Böhm meldet sich noch am selben Tag beim Arbeitsamt zurück.

2. März. Costa Cordalis ist spurlos verschwunden! Zuvor hat der 55-Jährige einen Schlager-Hype in Funk und Fernsehen losgetreten, in dessen Verlauf sogar Jeanette Biedermann zum Deutschen Schlager konvertierte.

16. März. Die Auflage des „Playboy“ schlägt erstmals die des „Spiegel“. Grund sind die Sonderseiten mit den „Jungle-Girls“ Mariella Ahrens, Susann Stahnke und Caroline Beil. Focus-Chef Helmut Markwort kündigt an, in den nächsten Ausgaben „mehr Freizügigkeit“ und weniger Politik bringen zu wollen.

1. April. Daniel Küblböck publiziert Teil zwei seiner Autobiografie. Das Werk schießt sofort auf Platz eins der Spiegel-Bestsellerliste – vielleicht wegen der positiven Rezension Dieter Bohlens, dem in der FAZ erstmals mehr Platz für sein Gedankengut zur Verfügung gestellt wird als Marcel Reich-Ranicki.

5. Mai. Cordalis' „Dschungel-Mega-Mix“ ist seit zehn Wochen auf Platz eins der Charts. Der Schlagersänger ist immer noch nicht aufgetaucht. Ganz Deutschland macht sich Sorgen.

14. Juni. Susann Stahnke übernimmt alle zwei Tage eine Zwölf-Stunden-Schicht bei „9 live“, vorwiegend nachts. Ein Angebot der ARD, Ulrich Wickert als Tagesschau-Chef abzulösen, hat sie auf Drängen ihres Beraters Rudolf Scharping abgelehnt. Costa Cordalis ist nach wie vor spurlos verschwunden.

28. August. Deutschland zählt die Tage bis zur Neuauflage von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“. Langsam sickern die Namen derer durch, die von September bis November im australischen Urwald campieren möchten. Alfred Biolek, DJ Ötzi und Thomas Gottschalk sind definitiv dabei, Spekulationen zufolge werden auch die „Wildecker Herzbuben“, Rainer Calmund und Zlatko teilnehmen. Costa Cordalis ist immer noch verschwunden.

29. August. Mit Hilfe des satellitengestützten Ortungssystems „DADA“ wird im australischen Dschungel ein langhaariges Individuum mit Gitarre und griechischem Akzent entdeckt, das sich von Käfern ernährt. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung des Bundesnachrichtendienstes steht fest: Es handelt sich um Costa Cordalis! Er wird sofort nach Köln geflogen, wo sich eine Handvoll Stars gerade auf das Dschungel-Camp vorbereitet.

September. Staffel zwei der erfolgreichsten RTL-Soap aller Zeiten beginnt. ARD und ZDF unterbrechen während der Live-Übertragung aus dem australischen Urwald ihr Programm. Bundespräsident Guido Westerwelle ruft zur Achtung der Tier- und Menschenrechte auf. Hätte er den neuen Job nicht bekommen, wäre er selbst in Australien angetreten.

von Florian Willershausen

 

Druckversion zum Seitenanfang


Zuletzt aktualisiert: 2004-02-11 0:53