Mens sana in corpore sano: Uni-Rudern in Marburg

Dass das Rudern als eine der Akademiker Sportarten gilt, hat sich besonders durch die alljährliche traditionelle Regatta auf der Themse herumgesprochen. Schließlich treten an diesem Wettkampf die beiden Mannschaften der renommierten englischen Universitäten Oxford und Cambridge im Achter gegeneinander an. In einem der beteiligten Boote zu sitzen und so die eigene Hochschule zu vertreten gilt als enorme Ehre. Hierzu haben die Athleten mitunter mehr als 10 Trainingseinheiten in der Woche zu absolvieren.

Gut, ganz diesen Anspruch will und kann die Philipps Universität Marburg nicht gerecht werden. Vielleicht ist es so auch besser, da auf diese Weise jeder Student die Möglichkeit hat, nach seinen persönlichen Interessen sich auf dem Wasser auszutoben.

Das Angebot vom Zentrum für Hochschulsport im Bereich Rudern kann man grob in zwei Bereiche unterteilen: Anfängerkurse / Fortgeschrittenenkurse und Regattaruderer.

Die Anfängerkurse richten sich an alle, die noch nie im Ruderboot saßen. Ziel der Ausbildung ist der Erwerb von Grundkenntnissen und Verhaltensweisen, die ein selbständiges Rudern in Mannschaftsbooten oder im Übungseiner erlauben. Der Fortgeschrittenenkurs baut hierauf auf. Bei allem steht neben dem Sport selbstverständlich der Spaß im Vordergrund! So wird nicht etwa nach Geschlechtern getrennt in die Boote gestiegen. Auch kann man nebenbei noch ein Schwätzchen halten und insbesondere im Sommersemester braun und begehrenswert werden, wozu die Reflexion der Sonnenstrahlen auf dem Wasser beiträgt. Ob man sich mitunter noch eine Erfrischung in der Lahn holen möchte ist „normalerweise“ jedem selbst überlassen.

Das Kursangebot wird durch Wochenendfahrten zum Bootshaus der Uni an den Edersee ergänzt. Hier hat man die Möglichkeit auch andere Wassersportarten wie Segeln oder Surfen auszuprobieren. In diesem Jahr wird auch seit langem wieder eine Ruderwanderfahrt angeboten. Am ersten Juli-Wochenende wollen wir mit den Booten die Lahn runterrudern und es uns abends am Grill und Lagerfeuer gemütlich machen.

Während die oben genannten Kurse am Bootshaus der Uni stattfinden, treffen sich die Regattaruderer ein paar Kilometer flussabwärts. Der Grund liegt darin, dass wir hier das Material vom Marburger Ruderverein und teilweise vom Internat Steinmühle nutzen können. Auch wenn die Lahn hier aufgrund der zahlreichen Biegungen nicht gerade optimal für den Trainingsbetrieb ist, so ist es doch ein Stück besser als am Uni-Bootshaus.

Die Truppe der Regattaruderer setzt sich derzeit aus insgesamt ca. 20 Ruderern und Ruderinnen zusammen. Trainiert wird ca. 2-3 Mal die Woche auf dem Wasser und im Winter geht es das eine oder andere Mal in den Kraftraum. Um ehemaligen Leistungssportlern oder gehobenen Breitensportlern die Möglichkeit zu geben auch mit dem Studiumsbeginn in Marburg weiterhin ein bisschen aktiv zu sein, wurde dieses Angebot auf studentische Initiative hin im Frühjahr vergangenen Jahres ins Leben gerufen.

Besonders reizvoll an der Sache ist, dass man fernab der Heimat plötzlich mit Leuten in einem Boot sitzt, die früher entweder auf Regatten Konkurrenten waren oder man aber beim Feierabendbierchen feststellt, dass man mitunter die gleichen Freunde hat. Hinzu

kommt, dass nunmehr auf Regatten nicht nur der sportliche Wettkampf im Vordergrund steht, sondern daneben auch das Treffen von „alten Bekannten“. Es liegt auf der Hand, dass daher insbesondere auf den sogenannten Herbstregatten (am Ende der Saison) die Veranstalter von Regattawochenenden auch parallel eine Party organisieren. Die Wettkampfbedingungen am folgenden Tag bleiben ja weiterhin fair verteilt, da ein jeder am Vorabend ein Schlückchen getrunken hat...

Im letzten Jahr haben wir lediglich den Herbstcup in Kettwig/Essen besucht, der auch diesen Oktober wieder auf dem Plan steht. Im Juni diesen Jahres waren wir auf der Regatta des Deutschen Ruderverbandes in Kassel am Start, wo unser Achter auch seinen ersten Sieg errudern konnte. Während ich diesen Bericht verfasse, liegen die „Internationalen Deutschen Hochschulmeisterschaften Rudern“ unmittelbar bevor. Am 27./28. Juni werden sie in Duisburg ausgetragen. Für die Universität Marburg starten zwei Achter und ein Vierer. Diese Regatta bildet in sportlicher Hinsicht für uns den saisonalen Höhepunkt.

Als besonderes Bonbon besuchen wir im August eine Regatta im französischen Cannes. Das man dort nicht nur Filmfestspiele gewinnen kann, sondern auch prima Rudern kann, sollte nicht unerwähnt bleiben. Und wenn man schon mal da unten am Mittelmeer ist, wird einem geradezu aufgedrückt, noch ein paar Tage für einen Urlaub anzuhängen...

Was ich sagen will: Es gibt ein Rudern nach der Schule! Womöglich ist jenes sogar besser als vorher, da alles entspannter angegangen wird und man zudem so über den Sport die Möglichkeit bekommt auch Kommilitonen aus anderen Fachbereichen kennen zulernen! Dieses ist sowohl durch die Anfänger- und Fortgeschrittenen-Kurse als auch als Regattasportler gegeben. Trotz der beiden unterschiedlichen Trainingsorte (Bootshaus der Uni und am Marburger Ruderverein) ist die Grenze der beiden Gruppen gar nicht so starr zu setzen, da einige Veranstaltungen auch gemischt stattfinden. Zudem sind die Übungsleiter der Kurse am Bootshaus der Uni auch zum Großteil selber parallel als Regattaruderer aktiv.

Wer nun Interesse bekommen hat, sich mal selber ins Boot zu setzen und sich nicht scheut auch mal nass zu werden, der kann sich auf den Internetseiten des Zentrums für Hochschulsport (www.uni-marburg.de/zfh) über aktuelle Kursangebote informieren. Falls du bereits das Rudern beherrschst und Lust bekommen hast, Regattaluft zu schnuppern, so melde dich einfach bei Christian Gerstner (Tel. 690105, ). Egal ob Mann ob Frau, ob Skull ob Riemen, ob ehemaliger Leistungssportler ob gehobener Breitensportler, ob von einem Schülerruderverein kommend oder ob... lass doch mal die Bücher Bücher sein und tu’ in sportlicher Hinsicht mal was für die Uni, denn: Mens sana en corpore sano!

Tobias Leichsenring, BWL

Weitere Informationen und Kontakt:

Zentrum für Hochschulsport an der Philipps-Universität: www.uni-marburg.de/zfh

Christian Gerstner: Tel. (06421) 690105,

Druckversion zum Seitenanfang


Zuletzt aktualisiert: 2003-07-09 16:47